Nachbesprechung mit Wissenschaftlern: Unbezahlte Geheimdienstinformanten

Einführung

Ich bin seit fünfzig Jahren in der Forschung tätig und habe vor sozialen Bewegungen und linken lateinamerikanischen Regierungen doziert und mit ihnen gearbeitet. Ich habe VS-Beamte und Think Tanks in Washington und New York interviewt. Ich habe eine Menge Bücher und hunderte professioneller Artikel geschrieben sowie zahlreiche Arbeiten auf Fachkonferenzen vorgelegt.

Im Verlauf meiner Tätigkeit habe ich entdeckt, daß viele Akademiker regelmäßig in etwas verwickelt sind, das von Regierungsbeamten ´Nachbesprechungen´ genannt wird! Akademiker treffen sich in der Botschaft mit Regierungsbeamten Regierungsbeamten oder in Washington mit Beamten des Außenministeriums zum Essen und sprechen über ihre Arbeit, ihre Datensammlung, ihre Beobachtungen und ihre persönlichen Kontakte.

VS-Regierungsbeamte planen diese `Nachbesprechungen´ ein, bei denen sie von den Akademikern Zugang zu Informationen erhalten, die sie von anderen, bezahlten Geheimdienstagenten oder Kollaborateuren vor Ort nicht bekommen können.

Nicht alle akademischen Informanten sind ausgezeichnete oder kompetente…..

Kommentare sind geschlossen.