Lawrow im Interview

Lawrow im InterviewLawrow Jahrespressekonferenz Bild kremlin.ru

Außenminister Lawrow hat der italienischen Zeitung Panorama ein Interview gegeben, das am 3. Mai auch auf der Website des Außenministeriums veröffentlicht wurde. Hier eine Auswahl seiner Aussagen zu wichtigen Fragen.

Lawrow wurde gefragt, ob es seiner Meinung nach wirklich zu einem bewaffneten Konflikt zwischen Russland und deinigen europäischen Ländern kommen könne.

Es ist offensichtlich, dass die Weltlage leider immer angespannter und weniger vorhersehbar wird. Wir haben wiederholt darauf hingewiesen, dass dieser Zustand vor allem das Ergebnis der unaufhörlichen einseitigen Aktionen der USA und einiger westlicher Länder – die von den USA unter Druck gesetzt werden – ist. Wir sprechen von einer kleinen Gruppe von Ländern, die keinen bedeutenden Anteil der Menschheit repräsentieren, aber versuchen, ihre mittelalterliche Dominanz in der Welt zu bewahren. Dies behindert die Bildung eines polyzentrischen Systems der internationalen Beziehungen.

Sie schaffen Konfrontationen, schaffen eine Atmosphäre des Misstrauens und der strategischen Unsicherheit und frieren so die Kanäle des Dialogs ein. Sie erzeugen Situationen, in denen ein Bluff oder Fehler globale Auswirkungen haben kann.

Russland möchte sich aber auf den gesunden Menschenverstandes „auf der anderen Seite“ verlassen. Trotz aller unterschiedlichen Standpunkte tragen wir gemeinsam die Verantwortung für die erfolgreiche Zukunft der gesamten Menschheit und für eine wirksame Lösung der Schlüsselprobleme unserer Zeit.

Welche der Führer der westlichen Länder betrachtet Russland als die schlechtesten Partner, wurde Lawrow gefragt.

Dies ist keine Kategorie, in der die russische Diplomatie denkt. Unsere gesamte…..

Kommentare sind geschlossen.