Warum der Einfluss der globalen Geldverwalter gefährlich ist

Der US-Konzern Blackrock ist an 17.000 Unternehmen beteiligt. Foto: Brendan McDermid/ReutersMehr als sechs Billionen Dollar Der kontrolliert der Vermögensverwalter Blackrock. Das sichert Einfluss und verhindert den Wettbewerb. Doch die Politik tut zu wenig, um dem Einhalt zu gebieten. Ein Kommentar.

Man stelle sich folgendes Szenario vor: Red Bull führte nicht nur den RB Leipzig, sondern übernähme auch Anteile des FC Bayern München, von Hertha BSC, Schalke 04 und Hoffenheim. In der Bundesliga spielten plötzlich Mannschaften gegeneinander, deren Miteigentümer ein und derselbe ist.

Wer würde sich nicht Sorgen machen um Kampfgeist, Ticketpreise, Transfers? Nicht zuletzt um die Qualität der Spiele? Schließlich hätte ein solcher Großaktionär wenig Verständnis, wenn sich seine teuer eingekauften Stars gegenseitig kaputtgrätschen, um ein nicht ganz so wichtiges Tor zu verhindern.

Wenn Anbieter dem selben Anteilseigner gehören

Abwegig? In anderen Branchen ist etwas Vergleichbares längst Alltag. Luftfahrt, IT, Pharma, Elektrogeräte: In vielen Sektoren stehen heute hinter allen wichtigen Anbietern dieselben Anteilseigner. Keine Einzelpersonen, sondern…..

Kommentare sind geschlossen.