US-Drohnenkrieg: Wie zwei Journalisten versuchen, von der Todesliste gestrichen zu werden

uncuttippZwei Journalisten im Nahen Osten haben bei einem US-Gericht Klage eingereicht, um von der sogenannten “Kill List” für Drohnenangriffe gestrichen zu werden. Den Journalisten wird vorgeworfen, “Terrorpropaganda” zu betreiben. Einer der beiden ist US-Bürger.

Zwei Journalisten sind offenbar ins Fadenkreuz US-amerikanischer Drohnenangriffe geraten. Es handelt sich bei den Journalisten um Bilal Abdul Kareem, einen US-amerikanischen Staatsbürger, der unabhängig in Syrien arbeitet, und Ahmad Zaidan, einen leitenden Journalisten von Al Dschasira. Abdul Kareem entging laut eigenen Angaben schon fünfmal nur knapp einem Drohnenangriff, darunter zwei Angriffe auf Autos, in denen er gerade unterwegs war. Zwei weitere Angriffe sollen ausgeführt worden sein, als er sich im Gebäude seiner Nachrichtenagentur On…..

Kommentare sind geschlossen.