Skripal-Gift: OPCW widerspricht ihrem eigenen Direktor

Polizei-Absperrung nach der Hospitalisierung von Sergej Skripal in der britischen Stadt Salisbury

© AP Photo / Frank Augstein

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) kann nach ihren eigenen Angaben die Menge des Giftstoffes nicht genau festlegen, mit dem der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Großbritannien vergiftet worden sein sollen.

Wie es in der Mitteilung auf der Webseite der OPCW heißt, handelt es sich höchstwahrscheinlich um nur wenige Milligramm Gift. Das Untersuchungsteam soll jedoch zu dem Schluss gekommen sein, dass die am Ort des Geschehens in Salisbury gefundene chemische Substanz von hoher Reinheit und gegen…..

Kommentare sind geschlossen.