Nein zu Polizeigewalt und Flüchtlingshetze

Der brutale Polizeiangriff auf ein Flüchtlingslager im baden-württembergischen Ellwangen bedeutet einen Schritt zum Polizeistaat und untergräbt demokratische Grundrechte. Mit Polizeigewalt und einer konzertierten Lügen- und Hetzkampagne sollen Flüchtlinge und ihre Unterstützer eingeschüchtert werden.

Man fühlt sich an die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte erinnert, wenn man die Beschreibungen der Flüchtlinge liest, die von der Polizei brutal attackiert wurden. Hunderte teils schwer bewaffnete, mit Sturmhauben maskierte Polizisten überfielen ohne Ankündigung die Unterkunft. Sie brachen Türen auf, rissen die unschuldigen Bewohner aus dem Schlaf, legten ihnen Handfesseln an und zwangen sie nach draußen. Nach Polizeiangaben wurden bei diesem martialischen Einsatz elf Bewohner verletzt.

Der barbarische Übergriff wurde von allen großen Medien und etlichen Politikern bejubelt und mit einer üblen Lügen- und Hetzkampagne verteidigt. Die Polizei hatte den Einsatz damit begründet, dass es in der Nacht zum…..

Kommentare sind geschlossen.