Internet-Trolle sind nützlich – Sie dienen der Politik zur Zensur und Manipulation

Die Trolle oder Internet-Provokateure sind vielen Internetnutzern lästig. Allein oder in Gruppen, im Regelfall anonym auftretend, zerstören sie oft jede sinnvolle Diskussion. Das Phänomen ist nicht neu. Von wem werden sie gesteuert?

Foto: iStock

Vielen Internetnutzern, die in Diskussionsforen unterwegs sind, sind sie seit Jahren bekannt, die sogenannten Trolle.  Netzteilnehmer, die sich meistens hinter irgendwelchen Pseudonymen verstecken und durch provozierende Kommentare gegen Inhalte oder andere Diskussionsteilnehmer oft jede sinnvolle Diskussion stören. Sie sind gegen Bezahlung oder seltener aus eigenem Antrieb tätig.

Einzige Abhilfe ist entweder gezieltes Ignorieren oder Moderieren von Diskussionsforen. Steckt eine ganze Gruppe von Trollen hinter einer solchen Attacke, ist selbst das Moderieren schwierig und oft zu aufwändig, sodass viele Medien die Kommentierung von Beiträgen ganz oder teilweise gesperrt haben.

Das Phänomen ist nicht neu

Vor der massenhaften elektronischen Kommunikation war es in politischen…..

Kommentare sind geschlossen.