Atomabkommen: Irans Außenminister antwortet USA – „Wir bekämpfen Terror, ihr unterstützt ihn“

Der iranische Außenminister Dschawad Sarif hat sich in einer Ansprache an die USA und deren Verbündete gewandt. Er wollte “ein für alle mal klarstellen”, dass der Iran keine Neuverhandlung des Atomabkommens dulden werde. Mit den USA ging er angesichts der kritischen Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump über den Iran und das Atomabkommen aus dem Jahr 2015 hart ins Gericht.

Zum einen habe der Iran “erwiesenermaßen alle seine Verpflichtungen aus dem Abkommen erfüllt”, während die USA ihre Vereinbarungen laufend gebrochen hätten, zum anderen habe der Iran “im Gegensatz zu den USA seit Jahrhunderten kein anderes Land angegriffen”.

“Wir haben seit Jahrhunderten niemanden angegriffen, aber wir wurden zuletzt von Saddam Hussein überfallen”, erklärte Sarif, “der dann von den USA und ihren regionalen Verbündeten unterstützt wurde.”

Der Westen habe den Iran sogar aktiv daran gehindert, rudimentäre Verteidigungsmittel zu kaufen, während Saddam Hussein sowohl iranische Zivilisten als auch Soldaten mit chemischen Waffen überschüttet habe.

“Trotz dieser eindringlichen Erfahrung haben wir immer noch nur einen Bruchteil dessen für die Verteidigung ausgegeben, was im Vergleich dazu Länder wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate ausgeben, und auch unsere Raketen haben eine kürzere Reichweite als die von Saudi-Arabien”, führt Sarif weiter aus.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

 

Kommentare sind geschlossen.