Die Nato-Staaten müssen ihr Geschäftsmodell korrigieren

Russischer Außenminister Sergej Lawrow bei SOZ-Gipfel in Peking© REUTERS / Pool/ Madoka Ikegami

Die Beschlüsse des Außenministertreffens der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit vom 24. April 2018 zeigen erneut: Die Nato-Staaten müssen ihr Geschäftsmodell aus Konflikt und Konfrontation ändern. Sonst droht eine weltweite Katastrophe.

Die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) ist eine Internationale Organisation, der die Volksrepublik China, Russland, Usbekistan, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Indien und Pakistan angehören. Darüber hinaus haben die Mongolei, der Iran, Afghanistan und Weißrussland Beobachterstatus. Im deutschen Wikipedia-Eintrag zur SOZ wird betont:

„Derzeit vertritt die SOZ circa 40 Prozent der Weltbevölkerung und stellt damit die weltweit größte Regionalorganisation dar.“

Regierungsvertreter der Mitgliedstaaten, der Staaten mit Beobachterstatus und Vertreter anderer interessierter Staaten und Staatenverbünde treffen sich regelmäßig im Rahmen der SOZ und fassen bei ihren Treffen auch wichtige Beschlüsse. So auch am…..

Kommentare sind geschlossen.