Islamische Republik Iran: „Wir wollen nicht Alleinherrscher sein“

Die Islamische Republik Iran hat sich von ihrer Doktrin, die Alleinherrschaft in der Region anzustreben, verabschiedet. Das könne eine sinnvolle Perspektive des dauerhaften Friedens in der Region eröffnen, schreibt Prof. Mohssen Massarrat in seinem Gastbeitrag für Iran Journal.

Der Schlagabtausch zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und dem iranischen Außenminister Javad Zarif auf der 54. Münchener Sicherheitskonferenz fand große mediale Resonanz. Manche Zeitungen stilisierten ihn sogar zu dem Ereignis dieser international viel beachteten Tagung. Während in der Berichterstattung den gegenseitigen Attacken der Kontrahenten großer Raum gegeben wurde, übersahen die Medien die eigentlich wichtige Botschaft des iranischen Außenministers. Sie lautete: „Wir wollen eine starke Region. Was wir nicht wollen, ist, Alleinherrscher in der Region zu sein.“

Diese Ansage stellt eine richtungsweisende Kehrtwende von der bisher gültigen Doktrin des Irans dar, die erste Macht, also „Alleinherrschaft“, in der Region…..

Kommentare sind geschlossen.