US-Ausstieg unwahrscheinlich, da Verstärkungen in Syrien eintreffen

Pentagon stärkt Verteidigung um die Stützpunkte, was darauf hindeutet, dass die Truppen bleiben

Während Präsident Trump noch von einem “relativ baldigen” Abzug der Truppen aus Syrien spricht, ist der Eindruck vor Ort in Syrien sehr groß, dass die US-Truppen bleiben. Das Pentagon zeigt keine Anzeichen für einen Rückzug und bringt weitere Verstärkungen in das Gebiet.

Über 2.000 US-Soldaten sind auf einem Dutzend Stützpunkten in Syrien stationiert, vor allem im Nordosten. Es wird berichtet, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Stützpunkte weiter ausdehnen, indem sie Umfassungsmauern, Verteidigungsgräben und Hubschrauberlandeplätze bauen.

Das alles deutet auf eine Schlussfolgerung hin: Die US-Truppen bleiben. Trotz der wiederholten Kommentare von Präsident Trump erweckt alles, was das Pentagon tut, den Eindruck, dass sie permanente Basen vorbereiten und keine Anstrengungen unternehmen, ihre Truppenstärke zu reduzieren.

Vertreter des Pentagons haben auch über eine neue Runde von Militäroffensiven gegen ISIS im Nordosten Syriens gesprochen. Das Pentagon hat immer eine unbefristete Präsenz in Syrien vorgeschlagen, und ein Großteil des Kabinetts scheint zu versuchen, Trump einen Rückzug auszureden.

Letzte Woche, nach der Rede über den Rückzug, sprachen Präsident Trump und der französische Präsident Macron über einen “starken und dauerhaften Fußabdruck” in Syrien. Obwohl Trump nie ausdrücklich sagte, dass dies bedeutete, dass er den Rückzug aufgeben würde, hat er bisher keine Befehle erteilt, Syrien zu verlassen. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.