Vorsitzender des Palästinensischen Journalistenverbandes spricht von Mord

Tausende haben heute im Gazastreifen an der Beerdigung des gestern verstorbenen Journalisten Ahmad Abu Hussein teilgenommen. Der Journalist war vor zwei Wochen von israelischen Scharfschützen am Rande des Freitagsprotestes niedergeschossen worden. Ärzte kämpften eine Woche lang um sein Leben, aber konnten ihn nicht retten. Der Vorsitzende des Palästinensischen Journalistenverbandes nennt die Erschießung des Journalisten „Mord“.

Abu Hussein funeralFoto: Rafi Mileh/Wafa

Während die Trauernden zum Friedhof zogen, beklagten die Teilnehmer immer wieder lautstark die fortdauernden Gewalttätigkeiten Israels und verurteilten die Tötung von inzwischen 42 Palästinensern, darunter drei Kindern…..

Kommentare sind geschlossen.