„Das war eine Lüge“: Duma-Bewohner erzählen über Inszenierung von Giftgasangriff

Zeugen der Inszenierung des Giftgasangriffes im syrischen Duma auf einer Pressekonferenz in Den Haag© AP Photo / Peter Dejong

Auf einer Pressekonferenz der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) am Donnerstag in Den Haag haben die Bewohner der syrischen Stadt Duma, wo angeblich ein C-Waffen-Einsatz verübt wurde, sowie Ärzte Beweise dafür geliefert, das die Attacke eine Inszenierung war.

Vor OPCW- Experten traten insgesamt 17 Menschen auf, darunter auch der elfjährige syrische Junge Hassan Diab, der in einem Video von den „Weißhelmen“ als ein „Opfer des Chemiewaffenangriffs“ in Duma vorgestellt worden war.

„Das war eine Lüge“

Zuerst sprach der Vater des Jungen vor Journalisten. Ihm zufolge haben Unbekannte in der Stadt Panik ausgelöst, woraufhin sie versucht haben…..

…..und pasend dazu…..
Douma-Zeugen berichten ihre Erlebnisse in Den Haag

Zeugen des mutmasslichen Chemiewaffenangriffs in Douma, darunter der elfjährige Hassan Diab und Krankenhauspersonal, erklärten in Den Haag, das Video der Weissen Helme, das als Vorwand für einen US-geführten Angriff auf Syrien diente, wurde inszeniert. Insgesamt sind 17 Zeugen extra nach Europa gekommen, um das Weltpublikum zu informieren, was wirklich passiert ist.

Wir waren im Keller und wir hörten Leute schreien, dass wir ins Krankenhaus gehen mussten. Wir sind durch einen Tunnel gegangen. Im Krankenhaus haben sie angefangen, kaltes Wasser über mich zu giessen„, sagte der Junge auf der Pressekonferenz, die von Russlands Mission bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag…..

Kommentare sind geschlossen.