Aufruf zur radikalen Pauperisierung: Wenn CDU-Wirtschaftspolitiker »Hartz muss weg« fordern

Björn Laczay / CC BY 2.0

»Wirtschaftspolitiker der CDU wollen arbeitsfähigen Hartz-IV-Empfängern unter 50 die staatliche Unterstützung streichen«, meldet eine Zeitung. Über einen Versuch, den »stummen Zwang« der ökonomischen Verhältnisse von allen politischen Einhegungen zu befreien. 

Man nennt sie »Wirtschaftspolitiker«, in Wahrheit sind sie Bauchredner von Unternehmerinteressen, politische Lobbyisten der privaten Aneignung der gesellschaftlichen Produktion, Leute, die von »sozialer Marktwirtschaft« reden, deren Verständnis von »sozial« aber auf die Frage begrenzt ist, ob das irgendwelche Kosten für diejenigen macht, die gesellschaftliche Ressourcen in persönlichen Profit verwandeln, aber am liebsten wollen, dass der Staat…..

Kommentare sind geschlossen.