Das Modell Amazon

Springer-Preis für Konzernchef Bezos. Gastkommentar

Protest_gegen_Amazom_55455132.jpgProtest gegen die Methoden des Konzerns Amazon am Dienstag in Berlin Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Die Verleihung des Axel-Springer-Preises an Amazon-Chef Jeff Bezos für sein »visionäres Geschäftsmodell« sollte uns alle aufhorchen lassen. Offensichtlich halten die Meinungsmacher bei Springer den Konzern für ein Musterbeispiel für die Zukunft deutscher Unternehmenskultur. Dessen Schlüssel für den Erfolg: Betriebe ohne Tarifverträge und gewerkschaftliche Rechte, dafür mit Befristungen ohne Ende, Dauerüberwachung und massivem Leistungsdruck. Am größten Standort im hessischen Bad Hersfeld hat nicht einmal ein Drittel einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Der durchschnittliche Lohn von Amazon-Beschäftigten liegt weit unterhalb der Vergütung vergleichbarer Tätigkeiten im Versandhandel. Der Konzern weigert sich trotz jahrelangen Arbeitskampfes sogar, mit der Gewerkschaft Verdi überhaupt über einen Tarifvertrag zu verhandeln.

Die Beschäftigten bekommen die dunkle Seite der Digitalisierung zu…..

Kommentare sind geschlossen.