Roger Schawinskis fanatische Jagd nach dem Bösen in der Welt

«Verschwörung!» – so heisst Roger Schawinskis neues Buch. Es liest sich über weite Strecken als Kampfschrift, als persönliche Abrechnung – und ist weit entfernt von journalistischer Objektivität.

 

Viele werden sich an die SRF-Arena vom 24. Februar 2017 zum Thema «Trumps Krieg» erinnern. Zwischen Moderator Jonas Projer und Historiker Daniele Ganser kam es zum Eklat. Mittendrin: Roger Schawinski. Der Journalist und Publizist schlug sich auf Projers Seite.

Die Reaktionen des Publikums an die Adresse von SRF fielen heftig aus – so heftig, dass Schawinski beschloss, Ganser, «seinen Anhängern» und dem Thema Verschwörungstheorien auf den Grund zu gehen. Herausgekommen ist das Buch «Verschwörung!».

Schawinskis Anspruch: Sein Buch soll vor den Gefahren absurder Theorien warnen. Es soll aufzeigen, wie die Verbreiter solcher Theorien denken, wie sie vorgehen, wie sie Menschen verführen. Es soll veranschaulichen, wie das Internet dazu beiträgt, «gefährliches» Gedankengut unter die Leute zu bringen. In seltenen Momenten genügt Schawinski diesem Anspruch, z.B. wenn er aufzeigt, wie fatal es ist, dass der mächtigste Mann der Welt gleichzeitig der grösste Verbreiter von Lügen ist. Doch meistens behauptet, diffamiert und pauschalisiert Schawinski. Rasch wird klar: Hier geht es nicht um einen Beitrag zu einer sachlichen Debatte.

Roger Schawinski ist einer, der gerne provoziert und moralisiert. Er ist also wenig geeignet, ein heikles Thema wie Verschwörungstheorien emotionslos anzugehen – erst recht nicht nach den Vorfällen in der Arena. Zudem hat Schawinski «Verschwörung!» offenbar in sehr kurzer Zeit geschrieben. Man merkts. Ich beschäftige mich seit rund 15 Jahren mit 9/11 und dem Drumherum – in den Augen von Kritikern also mit Verschwörungstheorien. Neues habe ich in Schawinskis Buch – ausser im Kapitel über Daniele Ganser – nicht gefunden.

Leider ist es Schawinski – wie vielen anderen, die sich mit dem Thema befassen –, nicht gelungen, Nonsens von relevanten Beobachtungen zu trennen.

Schawinski hat die Standardliteratur über Verschwörungstheorien abgegrast…..

Kommentare sind geschlossen.