Das stille Sterben

Seit zwei Jahren versucht Förster August Erni, den Lauf der Zeit aufzuhalten. Dafür geht er immer wieder zum Waldrand hoch und entfernt Bäume und Sträucher. Nur eine Pflanze lässt er stehen: den Schwarzdorn, eine Heilpflanze aus der Familie der Rosengewächse. Sie ist der Lieblingsplatz eines kleinen, unscheinbaren Schmetterlings: des Pflaumen-Zipfelfalters. Er ist so selten geworden, dass er auf der Roten Liste der Tagfalter steht.

Bildergebnis für Schmetterlingsart public domain

© Richiebits. public domain.

Erni ist im Auftrag der Gemeinde Opfikon ZH unterwegs, die Knochenarbeit machen Teilnehmer eines Arbeitsintegrationsprogramms der Plattform Glattal. Um den Falter zu retten, müssen sie verhindern, dass alles zuwächst. Denn im dichten Wald fühlen sich Pflaumen-Zipfelfalter nicht wohl – sie verschwänden, vielleicht für immer.

Immer mehr Arten gefährdet

Wie dem Pflaumen-Zipfelfalter geht es vielen Artgenossen. In der Schweiz werden 226 Schmetterlingsarten regelmässig beobachtet. Jede dritte Art ist gefährdet, einzelne sind bereits ausgestorben. 44 weitere Arten gelten als potenziell……

Kommentare sind geschlossen.