Kronprinz Salman packt aus: Salafismus vom Westen gewollt

Interview in der Washington Post. Mehrwöchiger Aufenthalt in den USA für Neubestimmung gemeinsamer Interessen Saudi Arabiens und des Westens im Nahen Osten.

Saudiarabien - Westen - Salafismus

Weil der nicht wunschgemäße Verlauf des Syrienkrieges eine Neuorientierung gemeinsamer politischer Interessen Saudi Arabiens und des Westens im Nahen Osten erfordert, hielt sich Kronprinz Mohamed Salman Bin Salman mehrere Wochen in den Vereinigten Staaten auf. Dort war er ein vielgefragter Interviewpartner. Deutsche Medien haben sich vor allem mit der endlich genehmigten Autofahrerlaubnis für Frauen beschäftigt, mit der Ankündigung der Eröffnung von Kinos und der in Betracht gezogenen staatlichen Anerkennung Israels. Unbeachtet blieb ein ausführliches, am 22. März der Washington Post gegebenes Interview des Kronprinzen über die Kooperation zwischen dem Westen und seinem Land bei der weltweiten Förderung des Salafismus.

Seine diesbezüglichen Äußerungen sind nicht deshalb von Bedeutung, weil das Thema noch nie an die Öffentlichkeit gekommen wäre, sondern weil es…..

Kommentare sind geschlossen.