Wie ein Bericht über „Fake News“ zu „Fake News“ führte

Mit ihrer verzerrten Berichterstattung haben zahlreiche US-Medien die Ergebnisse einer Studie über „Fake News“ ungewollt bestätigt.

Die Studien-Grafik auf Fox News, die zahlreiche "Fake News" auslösteFoto: Fox News

Am vergangenen Sonntag hatte der konservative US-Nachrichtenkanal Fox News über eine Studie der Monmouth University zum Thema „Fake News“ berichtet, deren Ergebnisse auch wuv.de vorgestellt hat. Im Verlauf seiner Sendung „Media Buzz“ hatte dabei Moderator Howard Kurtz darauf hingewiesen, dass 77 Prozent der US-Bürger der Meinung sind, dass traditionelle Medien mindestens gelegentlich „Fake News“ verbreiten.

Und damit begann das Problem. Denn Kurtz bat in diesem Moment die Regie darum, die dazugehörige Grafik einzublenden. Die blendete allerdings eine ganz andere Grafik ein, nämlich eine zum Thema Glaubwürdigkeit der drei großen TV-News-Kanäle CNN, MSNBC und Fox News. Auf den ersten Blick hätte man meinen können, dass Fox News dabei am schlechtesten abschneidet. Kurtz wies darauf hin, dass dies die falsche Grafik sei und bat darum, sie zurückzunehmen.

Das reichte allerdings konkurrierenden Medien bereits aus. Kurz darauf…..

Kommentare sind geschlossen.