Von Skripal bis Syrien – Die „neuen Realitäten“ des Imperiums sind am Ende

„So funktioniert die Welt eigentlich nicht mehr. Wir sind jetzt ein Imperium. Und wenn wir handeln, dann erschaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – so akribisch ihr wollt – dann handeln wir erneut und erschaffen eine neue Realität, die ihr auch wieder studieren könnt. Und so funktioniert es. Wir sind die Handelnden der Geschichte…und euch, euch allen, bleibt nur das Studium dessen was wir tun.“

So sprach Karl Rove, der stellvertretende Stabschef der Regierung von George W. Bush.

Ich wünschte, die Menschen würden Roves Worte sorgfältiger studieren. Ganz genau studieren. Denn täten sie es, dann würden sie jedes Mal, wenn wieder eine Gräueltat geschieht und die Vereinigten Staaten zusammen mit ihrer Koalition aus rückgratlosen Vasallen schon 10 Minuten später schreien und aufheulen, jetzt müsse gehandelt werden, aufgrund eines mit Waschmittelpulver gefüllten Teströhrchens oder Bildern verletzter Frauen und Kinder in einem Kriegsgebiet und die ganzen Medien mit den pflichtschuldigen Stenografen „etwas muss unternommen werden“ kreischen, dann würden sie vielleicht innehalten und sich fragen, ob man ihnen nicht etwas vorspielt. Anstatt in einen……

Kommentare sind geschlossen.