James Le Mesurier: Der ehemalige britische Söldner, der die Weißen Helme gründete

Bild: Britischer Ex-Söldner und Gründer der Weißen Helme, James Le Mesurier in Istanbul, Türkei. (Foto: Twitter/James Le Mesurier)

In den letzten zwei Jahren sind aufschlussreiche Informationen bekannt geworden, die den „Humanismus“ der Weißen Helme in Syrien, manchmal auch als syrischer Zivilschutz bezeichnet, gründlich und unmissverständlich entkräften.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2013 haben viele westliche Medien versucht, die Weißen Helme zu den „mutigsten“ und heldenhaftesten Syrern zu erheben. Sie waren Gegenstand einer Netflix-Dokumentation, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, und wurden immer wieder in überraschend gut produzierten Videos über die Fernsehschirme verbreitet, in denen sie Kinder aus den Trümmern der von den „Rebellen“ Syriens beanspruchten Kriegsgebiete bargen.

In dieser eindeutig positiven Berichterstattung fehlen jedoch die Verbindungen der Gruppe zu terroristischen Gruppen wie al-Qaida, ihre Manipulation von Filmmaterial, ihre Rolle bei der Hinrichtung von Zivilisten und ihr Gebrauch von Kindern – sowohl toten als auch lebenden – als Requisiten für die Produktion von Pro-Interventionspropaganda. Ebenfalls wird nicht gemeldet, daß die Weißen Helme von 2013 bis 2016 über 123 Millionen Dollar von den Regierungen der USA und Großbritanniens sowie von westlichen NGOs und den Monarchien der Golfstaaten erhalten haben.

Während zahlreiche Artikel die Propaganda, die die Gruppe umgibt……

Kommentare sind geschlossen.