Westen hat in Syrien nicht nur an Glaubwürdigkeit verloren – Karin Leukefeld EXKLUSIV

Ein syrischer Soldat besichtigt das zerstörte Forschungszentrum Barzeh in Damaskus© AFP 2018 / LOUAI BESHARA

Die Syrer haben den völkerrechtswidrigen westlichen Angriff auf ihr Land in der Nacht zum Samstag eher gelassen beobachtet. Das berichtet die Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld im Interview. Sie ist derzeit in Beirut. Berlins Unterstützung für den Angriff schadet dem deutschen Ansehen in Syrien, sagt Leukefeld im Interview mit Tilo Gräser.

Wie schätzen Sie den westlichen Angriff auf Syrien ein? Wie ist zu bewerten, dass die OPCW-Untersuchungen nicht abgewartet wurden?

Ich lag falsch mit meiner Einschätzung. Ich habe nicht daran gezweifelt, dass Washington, London und Paris Syrien angreifen würden. Schließlich haben sie seit 2011 die bewaffneten Gruppen in Syrien unterstützt und so wäre der Konflikt zwischen den eigentlichen, internationalen Kontrahenten in den Vordergrund getreten. Aber ich dachte, der Westen würde – wenn auch zähneknirschend…..

Kommentare sind geschlossen.