Willkommen in der Schweiz!

Die «vorläufig aufgenommenen Flüchtlinge» mit dem F-Ausweis werden amtlich und öffentlich diffamiert!

Es gibt mittlerweile 42’362 Personen in der Schweiz, die einen knallblauen Ausweis mit einem fettgedruckten F auf sich tragen: die vorläufig aufgenommenen Flüchtlinge. Über 90 Prozent werden erfahrungsgemäss in der Schweiz bleiben. Die neueste Asylstatistik zeigt gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von 14 Prozent bei den vorläufigen Aufnahmen und eine Verringerung von 22 Prozent bei den Abgängen. Innerhalb der letzten 10 Jahre hat sich die Anzahl der vorläufig Aufgenommenen verdoppelt.

Formal bedeutet der F-Ausweis, dass auch die vorläufig Aufgenommenen durch die Genfer Flüchtlingskonvention geschützt sind. Doch die Praxis sieht anders aus. Die F-Trägerinnen und Träger dürften eigentlich gar nicht hier sein. Das blaue Papier ist eine provisorische Quittung: Für diese Person ist nur «der Vollzug der Wegweisung» noch nicht zulässig, nicht zumutbar oder sonstwie derzeit nicht möglich, aus «vollzugstechnischen Gründen». Somit unterstehen die F-Personen einem umständehalber verzögerten Ausschaffungsregime. Daraus darf jedoch «kein Anspruch auf ein gefestigtes Aufenthaltsrecht abgeleitet werden». Denn die Gründe…….

Kommentare sind geschlossen.