Rebellen wittern neue Hoffnung: „Können den Krieg gegen die Ungläubigen doch noch gewinnen“

Die von westlichen Staaten unterstützten Terrorgruppen in Syrien wollen nach einem möglichen US-Angriff auf Syrien in die Offensive gehen, so einer der Befehlshaber der FSA (Al-Kaida-Gruppe).

Die Gegner des syrischen Präsidenten Bashar Assad planen verlorene Gebiete zurückzuerobern und neue zu gewinnen, sagte FSA-Offizier Fateh Hassoun. „Wir werden versuchen, diesen Schlag im militärischen Bereich, auf den Schlachtfeldern, auszunutzen, da diese Schläge zur Zerstreuung der Streitkräfte von Assad, zur Schaffung von Chaos in seinen Reihen und zum Rückzug führen werden“, sagte er.

Die ersten Ziele der Terroristen seien christliche Stadtteile in Damaskus. Dank der amerikanischen Luftunterstützung könnten die Terroristen die „Ungläubigen“ vertreiben oder massakrieren.

Die Armee von Bashar al-Assad hat derweil die Verteidigungslinien um die christlichen Stadtteile verstärkt. In der syrischen Armee dienen sowohl Muslime, als auch Christen. Sie verteidigen gemeinsam ihr Land gegen den Terrorismus.

Experten rechnen mit über 100.000 Toten bei US-Angriff

Bei einem massiven Militärschlag der USA gegen Syrien rechnen Militärexperten mit mindestens 100.000 getöteten Zivilisten innerhalb weniger Tage und bis zu 5 Millionen neuen Flüchtlingen – säkulare Muslime und Christen wären am meisten von den US-Bombardierungen betroffen, da sie in den von der Regierung beherrschten Gebieten in friedlicher Koexistenz leben.

Das bevorstehende Chaos und die Zerstörung der Infrastruktur des Landes durch US-Bomben wäre laut Washington aber angemessen, weil Al-Kaida-Terroristen und Weißhelme glaubhaft dargelegt haben, dass in Ost-Ghouta das international geächtete Giftgas eingesetzt wurde und dabei mindestens 2 Personen mit Atembeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Der mutmaßliche Giftgasangriff erfolgte nach dem die Terroristen ihre Kapitulation angeboten hatten und der Krieg in Ost-Ghouta so gut wie beendet war.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Via Hinter den Kulissen

Kommentare sind geschlossen.