Anhörung vor US-Kongress: Facebook-Chef kündigt massenhafte Zensur an

Facebook-Chef Mark Zuckerberg nutzte seine Anhörung vor dem Justiz- und Handelsausschuss des Senats, um seine Pläne für umfassende Zensurmaßnahmen bei der weltweit größten Social-Media-Plattform vorzustellen.

Zuckerberg beschrieb, wie jeder einzelne Beitrag der 2,2 Milliarden Facebook-Nutzer von Systemen künstlicher Intelligenz (KI) analysiert und überprüft und dann von einer Armee von etwa 20.000 Zensoren nochmals durchgesehen werden sollen. Wenn das Unternehmen der Meinung ist, eine Äußerung sei „reißerisch“ oder „spaltend“, werde der Nutzer als „bad actor“ („schlechter Akteur“) markiert. Seine Beiträge würden dann gesperrt oder der Regierung gemeldet – oder beides.

Mark Zuckerberg bei seiner Anhörung vor dem Kongress

Zuckerberg erklärte, seit der Wahl von 2016 habe sich das Unternehmen verändert. Er sagte: „Wir vollziehen gerade eine umfassende Wende unserer Unternehmensphilosophie in der Frage, wie wir unsere Verantwortung wahrnehmen.“

Es „reicht nicht, Werkzeuge zu schaffen“ und die Nutzer damit tun zu lassen, was sie wollen, so Zuckerberg. „Wir müssen sicherstellen, dass sie für gute Zwecke eingesetzt werden“, indem das Facebook-„Ökosystem“ kontrolliert……

Kommentare sind geschlossen.