US-Heimatschützer planen weltweites Monitoring von Journalisten

Das US-Heimatschutzministerium sucht nach einem Vertragspartner, der globale Echtzeit-Medienauswertungen durchführen und eine umfassende Sammlung von Tausenden Journalisten anlegen soll. Ein Sprecher des Ministeriums beschimpfte Kritiker des Vorhabens als Verschwörungstheoretiker.

Droht Journalisten demnächst an der US-Grenze eine Sonderbehandlung? CC-BY-NC-ND 2.0 alamodestuff

In den Vereinigten Staaten soll eine Datensammlung über Journalisten eingerichtet und ausgewertet werden. Das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) plant, gezielt 290.000 Journalisten, Blogger, Korrespondenten und Herausgeber überwachen und ihre Inhalte analysieren zu lassen. Das hatte das zum New Yorker……

Kommentare sind geschlossen.