Syrien – Kriegsbericht vom 9. April 2018: Weiterer Bericht über ´Giftgasanschlag´ führt zu regionaler Eskalation

In Syrien entwickelt sich eine weitere Geschichte über einen Giftgasanschlag, der das Land an den Rand eines neuen regionalen Konflikts gebracht hat.

Am 5. April hat Jaish al-Islam, die Gruppe, welche die letzte von Milizen gehaltene Stadt im Umland von Damaskus. Ost Ghouta, kontrolliert, das zuvor mit der syrisch-iranisch-russischen Allianz vereinbarte Schlichtungsabkommen gebrochen und sich geweigert ihre Truppen aus Douma in die türkisch besetzte nordsyrische Stadt, Jarabula, abzuziehen. Die Evakuierung von Zivilisten sowie Kranken und Verwundeten aus der Region, ist ebenfalls sabotiert worden.

In der Zeit zwischen dem 5. und 6. April hat die Führung von Jaish al-Islam alle Vorschläge zur weiteren Umsetzung der Vereinbarung zurückgewiesen und es abgelehnt an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Laut dem russischen…..

Kommentare sind geschlossen.