Skandal „SwissLeaks“ : Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen!

Wenn Schandtaten an die Öffentlichkeit kommen, ist es meist einem Whistleblower zu verdanken. Doch während die Täter meist glimpflich davon kommen, zahlen Whistleblower einen hohen Preis. Es waren Whistleblower, die es ermöglichten, Steuersünder öffentlich zu machen. So auch der Whistleblower Hervé Falciani mit SwissLeaks. Jetzt hat Spanien ihn festgenommen und will ihn an die Schweiz ausliefern. Der IT-Experte Hervé Falciani war Mitarbeiter bei der HSBC in Genf. Seine „mitgenommenen“ Daten zeigten einen bislang einmaligen Einblick in das Schweizer Bankensystem. Waffenhändler, Geldwäscher, Politiker aus Unrechtsstaaten, aber auch Manager, Sportler, Musiker, Hollywood-Schauspieler und Adelsfamilien – sie alle haben Geld bei der Schweizer Filiale der HSBC angelegt und Dank der Hilfe der HSBC, teils mit Briefkastenfirmen, wurde ihnen es ermöglicht, das Vermögen zu verheimlichen.

Jetzt also Hervé Falciani. Er wurde in Spanien festgenommen. Genau so war es auch bei „Luxemburg Leaks“ –  Während nicht ein einziger Politiker, Finanzbeamter oder führender Manager der beteiligten Firmen und Unternehmensberater….

Kommentare sind geschlossen.