Sex, Drugs & Refugees: Wie der Traum von Europa über Nacht platzt

Ihre Dienstleistungen kosten zwischen 10 und 20 Euro. Ihr Arbeitsplatz ist die Hauptstadt Griechenlands. Die Kunden: Männer um die 40 Jahre.

Viele junge Flüchtlinge aus Syrien, der Türkei und Afghanistan sind für vieles bereit, um zu überleben. Sie sind in Griechenland ohne Papiere gestrandet und müssen monatelang auf ihren Asylbescheid warten. Um irgendwie über die Runden zu kommen, haben sich viele dazu entschlossen, ihre Körper und Drogen zu verkaufen. Die Verzweiflung ist so groß, dass viele mit dem Gedanken spielen ihr Leben zu beenden.

Kommentare sind geschlossen.