Macron zeigt Erdogan die Grenzen

Recep Tayyip Erdoğan / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/erdogan-wahl-abstimmung-t%C3%BCrkei-2215259/Recep Tayyip Erdoğan / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/erdogan-wahl-abstimmung-t%C3%BCrkei-2215259/

Die EU-Machtstatik verändert sich. Frankreichs Präsident Macron und Österreichs Kanzler Kurz regieren an Merkel vorbei. Zieht Frankreich in den Kurden-Krieg?

Wenn man den französischen Präsidenten Emmanuel Macron mal aus der Sicht seiner eigenen Wähler betrachtet, so erfüllt er seine Aufgaben gut. Er bemüht sich, den Europäern zugunsten Frankreichs Geld aus der Tasche zu ziehen, er hat die Grenzen dicht gemacht, er hat Italien beim Libyen-Deal unterstützt, er versucht europarechtswidrig die osteuropäischen Gastarbeiter aus Frankreich rauszuekeln, kurz er verfolgt unter der Parole „Europa stärken“ rigoros französische Interessen. Wir können ja nicht verlangen, dass er deutsche Sorgen berücksichtigt. Das muß die Merkel-Regierung tun.

Nun ist es wegen der Vielzahl von recht frommen Moslems in Frankreich ein nachvollziehbarer  französischer Wunsch, dass der Islamische Staat in Syrien nicht wieder aufersteht. Denn jeder Erfolg der Islam-Fanatiker im Nahen Osten…..

Kommentare sind geschlossen.