Ukraine will alle Schiffe, die ohne Erlaubnis der Ukraine die Krim anlaufen festsetzen

Die Ukraine will alle Schiffe, die ohne Erlaubnis der Ukraine die Krim anlaufen oder von der Krim kommen, aufbringen und festsetzen, sagte der Sprecher des ukrainischen Grenzdienstes, Oleg Slododjan, am Mittwoch, als er auf die Festsetzung des russischen Schiffes „Nord“ angesprochen wurde.

© Sergei Malgavko/TASS

Die Position der Ukraine ist eindeutig, sie betrachtet die Krim als einen besetzten Teil ihres Territoriums, so dass die Strafverfolgungsbehörden umgehend auf die von den Reisenden, die von der Krim kommen oder die Krim besuchen wollen, begangenen Gesetzesverstöße reagieren werden.

Er betonte, dass die Fähigkeiten der Ukraine ausreichen, um auf die aktuellen Bedrohungen zu reagieren.

Nach ukrainischem Gesetz ist der Zutritt zur Krim nur über das Territorium der Ukraine gestattet. Gemäß diesem Gesetz machen sich auch alle strafbar, die in Zukunft über die neue Brücke, die russisches Festland mit der Halbinsel Krim verbindet, auf die Krim reisen.

Hinter dem Ukra-Größenwahn, kann auch eine Strategie der US/Nato dahinterstehen. Will man die Russen zum Kampf im Schwarzen Meer zwingen?

Die Angehörigen der Schwarzmeerflotte werden im Rahmen ihrer Vollmachten die russische Schifffahrt im Asowschen Meer schützen – in neutralen Gewässern sind sie berechtigt, von ihren Waffen Gebrauch zu machen. Dies erklärte der Befehlshaber der Baltischen Flotte, Admiral Wladimir Walujew.

So kommentierte er die Meldung, dass das Kommando der russischen Schwarzmeerflotte die Gewährleistung der sicheren Schifffahrt im Schwarzen und im Asowschen Meer erörtert, nachdem die ukrainischen Grenzer den russischen Fischkutter „Nord“ aufgebracht hatten.

„Das ist eine ungesunde Idee der Behörden der Ukraine, die mit allen zugänglichen Methoden bekämpft werden muss“, sagte Admiral Walujew im Gespräch mit Sputnik.

Weiter aus der Serie, wie die Ukraine mit Krim-Bewohnern, die man ja angeblich für eigene Bürger hält und zurückgewinnen will, umgeht.

Nun ein weiterer Fall: Fischer von der Krim wurden in neutralen Gewässern wegen „Verstoßes gegen Ausreisebestimmungen“ mit dem Schiff entführt und im Hafen Berdjansk festgesetzt. Ja, wenn die Ukraine die neuen Grenzen nicht akzeptieren will, dann was? Dann haben diese Fischer auch keine Grenze überschritten, sondern fischten wie Jahrzehnte und Jahrhunderte davor. Geht man so mit „seinen Staatsbürgern“ um?

Quellen:1,2,3,4

 

Kommentare sind geschlossen.