„Die Masken sind gefallen“: OPCW schließt Russland in Skripal-Affäre von Ermittlungen aus

Nach dem Giftanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter wird es vorerst keine gemeinsamen Ermittlungen Großbritanniens mit Russland geben.

Russland ist bei einer Sondersitzung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) mit seinem Bestreben gescheitert, in die Ermittlungen in der Skripal-Affäre einbezogen zu werden.

Ein entsprechender Antrag habe am Mittwoch die erforderliche Zweidrittelmehrheit der Mitglieder des Exekutivrats nicht erreicht, sagte Russlands Vertreter bei der OPCW in Den Haag, Niederlande-……

…..und noch passend……
Enthüllung zu Skripal: Amerikaner und Briten wollten OPCW-Debatte über Nowitschok-Gift verhindern
Britische Experten können nicht bestätigen, dass das offenbar gegen Sergej Skripal und seine Tochter Julia verwendete Nervengift aus Russland stammt. Nun wurde bekannt: USA und Briten versuchten eine Debatte über Nowitschok innerhalb der OPCW zu verhindern.

Am Dienstag erklärte das bei Salisbury gelegene britische Chemiewaffenlabor Porton Down, es könne nicht bestätigen, dass das nach bisherigem Ermittlungsstand Anfang März gegen Sergej Skripal und……

Kommentare sind geschlossen.