Das angloamerikanische Empire kontrolliert nicht nur die Migrationskrise, sondern auch die Rechten, Linken und Muslime

Die Rechtskonservativen heute wissen nicht, wie sie die Migrationskrise und den politischen Kampf zwischen links, rechts und Muslimen wirklich lösen können. Im Kern besteht ihre Strategie aus radikaler Abschottung…

Die Rechtskonservativen heute wissen nicht, wie sie die Migrationskrise und den politischen Kampf zwischen links, rechts und Muslimen wirklich lösen können. Im Kern besteht ihre Strategie aus radikaler Abschottung und radikalen Angriffen. Sie denken, dass sie gewinnen, wenn sie ihren Gegnern (einem Großteil der Bevölkerung) Umerziehung, Entrechtung oder Vertreibung androhen. Sie glauben irrtümlich, das Ausmaß der Verschwörung zu kennen, das hinter der Migrationskrise steckt: Ein bisschen schwammiges Gerede über den “Deep State”, linke Politik, ein paar Konzern- und Bankenbosse sowie George Soros. Die Verschwörung geht aber wesentlich tiefer und hat sich nicht nur in die konservative Sphäre eingegraben, sondern kontrolliert die konservative Sphäre seit jeher.

Die Lösung des Problems ist versteckt in der Geschichte des Britischen Imperiums. Wir sehen dort die konsequenteste und ausgefeilteste Anwendung der “Teile und Herrsche”-Taktik, die die Welt je erlebt hat.

Ob deutscher Konservativer, amerikanischer Linker oder nordafrikanischer Moslem; wir sind alle Untertanen im selben angloamerikanischen Imperium und ohne die imperialen Techniken zu verstehen, haben wir keine Chance, aus dem Empire zu entkommen. Die radikal-rechte, teils sogar faschistische und deutlich rassistische Leitlinie, mit der Konservative heute bei uns die Migrationskrise, die Islamisierung und den “Kulturmarxismus” bewältigen wollen, führt nur noch weiter in die Versklavung, was die Geschichte des Britischen Empires deutlich……

Kommentare sind geschlossen.