Regierungspressekonferenz zu neuen Skripal-Erkenntnissen: Merkel-Sprecher erleiden verbales Waterloo

Auch bei der Regierungspressekonferenz am 4. April waren die jüngsten Aussagen des Chefs des britischen Geheimlabors Porton Down das zentrale Thema. Unter den scharfen Fragen der Journalisten suchten die Regierungssprecher verzweifelt nach Ausreden für die voreilige Solidarität mit Großbritannien. Kritische Nachfragen der Journalisten wurden als “nicht konstruktiv” gewertet.

Kommentare sind geschlossen.