Lehrer-Rebellion weitet sich auf Oklahoma und Kentucky aus

In den Vereinigten Staaten hat die Revolte der Lehrer am Montag, den 2. April, ein neues Stadium erreicht. An Massenprotesten in Oklahoma und Kentucky haben sich Zehntausende Lehrkräfte, Schüler und Arbeiter beteiligt. Die Lehrerstreiks erfordern jedoch nicht nur die Aufmerksamkeit und Unterstützung aller Arbeiter, sondern auch ihre aktive Teilnahme.

Die Lehrer haben einen Deal der Abgeordneten von Oklahoma zurückgewiesen. Am 29. März hatte die Legislative von Oklahoma den Lehrern eine einmalige Gehaltserhöhung von 6.000 Dollar zugestanden und eine viel zu geringe Etaterhöhung für die Schulen beschlossen. Noch dazu sollte die Erhöhung größtenteils durch regressive Steuern finanziert werden (was bedeutet, dass die Niedrigverdiener besonders belastet werden). Dagegen traten im ganzen Bundesstaat 30.000 Lehrer in den Streik.

Gleichzeitig protestierten tausende von Lehrern in Kentucky gegen die Verabschiedung eines Gesetzesentwurfs, der eine Rentenkürzung beinhaltet.

Ausschnitt aus der Menschenmenge vor dem State Capitol von Oklahoma

Der Ausstand in Oklahoma war ursprünglich als eintägiger Streik geplant, wurde aber am Dienstag fortgesetzt. Schulbezirke im ganzen Land kündigten……

…..und inzwischen in Frankreich……
Eisenbahner und Flugpersonal legen Frankreich lahm

Der Streik von Eisenbahnern und Air-France-Personal hat Frankreich am Dienstag weitgehend lahmgelegt. Auch Pariser Müllwerker, Beschäftigte der Elektrizitätswerke und Studenten befanden sich im Ausstand.

Streikende Eisenbahner am Pariser Bahnhof Saint-Lazare

Laut der staatlichen Eisenbahngesellschaft SNCF beteiligten sich über ein Drittel der 150.000 Beschäftigten am Streik. Bei dem für den Zugverkehr unverzichtbaren Personal lag die Beteiligung mit knapp 50 Prozent wesentlich höher. 77 Prozent der Lokführer und 69 Prozent der Kon……

Kommentare sind geschlossen.