Warum bringt Ecuador Julian Assange zum Schweigen?

Die drakonischen Maßnahmen, mit denen die Regierung von Ecuador Julian Assange von der Außenwelt abgeschnitten hat, sind ein reaktionärer Angriff auf demokratische Grundrechte, gegen den Arbeiter und Jugendliche auf der ganzen Welt Widerstand leisten müssen.

Die ecuadorianischen Behörden haben dem WikiLeaks-Gründers, der seit fast sechs Jahren in ihrer Botschaft in London festsitzt, den Internetzugang und sämtliche anderen Kommunikationsmittel gekappt. Da sie zudem keine Besucher zu ihm lassen, hat er weniger Rechte als ein Strafgefangener.

Nach wie vor ist Assange den Verschwörungen der britischen und amerikanischen Regierung ausgesetzt, die ihn verhaften und in die USA überstellen wollen. Dort droht ihm ein Verfahren wegen Hochverrats und Spionage – Vergehen, die mit der Todesstrafe geahndet werden können.

Das Vorgehen gegen Assange ist Teil eines weltweiten Angriffs auf demokratische Rechte, der zunehmend an die 1930er Jahre erinnert: an den Aufstieg des Faschismus und die Vorbereitungen auf einen Weltkrieg. Als Grund für die Isolierung Assanges wurde u.a. ein Tweet angeführt, in dem er die Verhaftung…..

Kommentare sind geschlossen.