Programmbeschwerde gegen ARD: “Liebedienerische Hofberichterstattung” über Israel-Reise von Maas

Zwei ehemalige Mitarbeiter des deutschen Staatsrundfunks haben eine Programmbeschwerde gegen die Tagesschau eingereicht. Sie kritisieren die ARD-Berichterstattung über den Staatsbesuch des Außenministers Maas in Israel.

RT Deutsch dokumentiert die Programmbeschwerde, die sich im Archiv der Ständigen Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien befindet, im Wortlaut:

Sehr geehrte Rundfunkräte,

wie immer kam ARD-aktuell in beiden Beiträgen über ihre selbstgewählte Rolle als ausgelagerte Dienststelle des Bundespresseamtes und konformistische Nachbeterin regierungsamtlicher Verlautbarungen nicht hinaus und blieb bei ihrem Standard: Mikrofon einschalten, journalistische Professionalität abschalten.

Der Tenor der Beiträge:

Bei seinem Antrittsbesuch in Israel geht es Außenminister Maas vor allem um die Verbesserung des deutsch-israelischen Verhältnisses. Das kommt bei den Gastgebern gut an – trotz leiser Kritik an der israelischen Politik.”

Kein Hinweis darauf, dass dem Betrachter eine billige…..

Kommentare sind geschlossen.