Israel-Reise von Heiko Maas: Bevorzugte Auswärtiges Amt Springer-Journalisten durch „exklusiveren Zugang“?

Für zwei Tage besuchte der neue deutsche Außenminister, Heiko Maas, Israel

Im Kalender des neuen deutschen Außenministers war es ein wichtiger Termin. Für seinen Antrittsbesuch in Israel nahm sich Heiko Maas zwei Tage Zeit. Genau beobachteten die Berichterstatter dabei jede noch so kleine politische Geste des SPD-Politikers. Es wurde allerdings auch registriert, dass Maas möglicherweise Journalisten des Springer Verlages einen „exklusiveren Zugang“ als dem restlichen Pressekorps ermöglicht haben soll. Was ist dran an dem Vorwurf?

Auslöser der Debatte ist ein Radio-Kommentar von Tim Aßmann. Der ARD-Hörfunk-Korrespondent aus Tel Aviv erklärte in seiner Analyse der Maas-Reise:

Wenn er zum Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus aufrief, nahm man ihm das ab. Allerdings bekam man als Beobachter auch den Eindruck, dass der neue Außenminister die Vermittlung seiner Haltung zu Israel regelrecht inszenierte.

Weiter führte Aßmann aus:…….

Kommentare sind geschlossen.