US-Rüstungsgüter: Nichts geht über Überfluss

Das erste Heilmittel für eine schlecht verwaltete Nation ist die Währungsinflation; das zweite ist der Krieg. Beide bringen zeitweilig Wohlstand; beide bringen dauerhaftes Verderben. Aber beide sind die Zuflucht für politische und wirtschaftliche Opportunisten.“ – Ernest Hemingway

Nach den Sozialausgaben sind die Militärausgaben der zweitgrößten Posten im US-Bundeshaushalt. Es ist üblich, dass sie jedes Jahr beträchtlich zunehmen, und der Vorschlag für den Verteidigungshaushalt 2019 beläuft sich auf $886 Milliarden (etwa das Doppelte des Jahres 2003).

Die US Militärausgaben sind höher als die der zehn nächst größte Länder zusammen. Die US-Regierung bestätigt zwar nur 682 Militärstützpunkte in 63 Ländern, aber diese Zahl könnte über 1.000 in 156 Ländern liegen (wenn man alle militärischen Einrichtungen dazu zählt). Das Militärpersonal wird insgesamt auf über 1,4 Millionen geschätzt.

Man könnte dem Leser verzeihen, wenn er eine US Militärbasis in, sagen wir Djibouti oder auf den Bahamas, für unnötig hält, aber der US Kongress wird die Schließung nicht einer Militärbasis erlauben. (Das überparteiliche Budget-Gesetz von 2013 blockiert die zukünftige Schließung von Militärbasen mit dem Argument, sie seien für die „nationale Sicherheit“ alle unerlässlich.)

Und der Kongress hat ein eigennütziges Interesse daran, alle Stützpunkte offen zu halten und so viele Steuer-Dollars wie möglich zu verbrauchen (dazu später mehr).

Natürlich müssen diese Basen gut mit Kleinwaffen, Panzern, Raketen und Flugzeugen bestückt bleiben. Aber trotz der eingestandenen, unglaublichen Anzahl von US-Basen rund um den Globus ist der zusätzliche Vorrat an Waffen so groß, dass die Regierung Schwierigkeiten hat, Lagerorte zu finden.

Ein Lagerort seht ihr in dem Foto oben – Davis-Monthan Air Force Base in Tucson, Arizona. Trotz der Größe des Fotos zeigt es nur einen Teil der dortigen Flugzeuge. (Und denkt daran, solche Flugzeuge kosten oft über $100 Mio. pro Stück.) Mehr……..

Kommentare sind geschlossen.