Die Außenpolitik von Theresa May von Thierry Meyssan

Thierry Meyssan setzt seine Studie der Außenpolitik der Nationen fort. Nach der Analyse der Außenpolitik Frankreichs wendet er sich der derjenigen des Vereinigten Königreichs zu. Wenn die Außenpolitik Frankreichs als die für den Präsidenten der Republik „reservierte Domäne“ gilt und somit der demokratischen Debatte entzogen ist, wird die Außenpolitik des Vereinigten Königreichs in noch größerem Maße, außerhalb jeglicher Kontrolle des Volkes, nur von einer Elite rund um den Monarchen erarbeitet. Der gewählte Premierminister kann nur die Entscheidungen der erblichen Krone umsetzen. Angesichts des Scheiterns des US-amerikanischen Projekts einer unipolaren Welt, versucht London nun seine ehemalige imperiale Macht wiederherzustellen.

JPEG - 23.2 kB

Am 13. November nutzte Theresa May die jährliche Rede des Premierministers im Rathaus von London, um einen Überblick über die neue britische Strategie, nach dem Brexit, zu geben [1]. Das Vereinigte Königreich beabsichtigt sein Imperium (Global Britain) durch die Förderung des freien Welthandels mit Hilfe von China wieder herzustellen [2] und indem es Russland von den internationalen Organisationen fern hält, mit Hilfe seiner militärischen Verbündeten: den Vereinigten Staaten, Frankreich, Deutschland, Jordanien und Saudi-Arabien.

Im Nachhinein sehen wir heute, dass alle Elemente in dieser Rede schon angesprochen waren, auch wenn wir sie nicht sofort verstanden haben.

Lassen Sie uns einen Moment zurückblicken: Im Jahr 2007 sprach der russische Präsident Vladimir Putin auf der……

 

Kommentare sind geschlossen.