Die Zeit der ungezügelten US-Staatsschulden nähert sich dem Ende, und damit auch der US-Imperialismus

….die Zeit des US-Dollars läuft langsam ab…….

Wir hatten bereits berichtet: hier und hier – dass China in dieser Woche seine seit 1993 geplante Öl-Börse in Shanghai eröffnet hat, die vollständig losgelöst vom US-Dollar („Petro-Dollar“) ist, ausschließlich mit dem chinesischen Yuan (Geburt des „Petro-Yuan“) funktioniert, die wiederrum entweder als Reservewährung angelegt oder sofort in Gold („Gold-swaps“) umgewandelt werden können – und dies mit dem Hintergrund dass der weltweite Öl- und Gold-Handel (zusammen bisher ca. 2.000 Milliarden Dollar pro Jahr) bisher ausschließlich in Dollar abgewickelt wurde. Bis gestern. Nun bedrängt der chinesische „Petro-Yuan“ den „Petro-Dollar“ und genau das ist auch der Grund warum die USA so aggressiv sind.

Die taz erklärt in ihrem Bericht auch, dass die USA seit Jahrzehnten vom Dollar als „Weltleitwährung“ (auch als „exorbitantes Privileg“ bezeichnet) kräftig profitierten und daran verdienten, da jeder den Dollar „wollte“, mit anderen Worte ungewollt gezwungen war viele Dollar als Reserve halten zu müssen. Quasi alternativlos. Oder wie die taz weiter richtig schreibt „Die Amerikaner werden dadurch automatisch immer reicher, weil sie auf Kosten der restlichen Welt konsumieren können“(!). „Faktisch bekommt das Land (sprich die USA) permanent Waren geschenkt“ (!). Aufgrund dieser Tatsache konnten die USA eben auch bis heute schier „unendlich“, ungehemmt und ungestört neue Staatsschulden nach Belieben machen. Mittlerweile rund 21.050 Milliarden Dollar. Mit anderen Worten massiv „über den eigenen Verhältnissen leben“ auf Kosten der restlichen Welt. Damit ist aber bald Schluss.

PS: Der chinesische Yuan („Petro-Yuan“) hat seit gestern damit begonnen den mit Nichts gedeckten US-Dollar („Petro-Dollar“) schrittweise das Volumen zu nehmen und damit auch den Schneid abzukaufen. Die Zeit der ungezügelten US-Staatsschulden nähert sich dem Ende, und damit auch der US-Imperialismus.

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

 

Kommentare sind geschlossen.