Kriegsdrohung gegen Iran

Israel feiert die Zerstörung eines syrischen Reaktors vor elf Jahren und will sie als Warnung an Teheran verstanden sehen

US_Israel_Benjamin_N_56547571(1).jpgBereit für neue Aggressionen: Israels Premierminister Benjamin Netanjahu spricht am 6. März bei einer Konferenz der Israel-Lobby in Washington Foto: Jose Luis Magana/AP Photo/dpa

Seit voriger Woche ist es mehr oder weniger offiziell: Israelische Kampfflugzeuge haben am frühen Morgen des 6. September 2007 einen noch im Bau befindlichen syrischen Atomreaktor zerstört. Umgangssprachlich ist in den internationalen Medien von einem israelischen »Eingeständnis« oder einer »Bestätigung« die Rede. Beides ist falsch: Israel hat den Sachverhalt nie bestritten, sondern dazu lediglich jede Stellungnahme verweigert. Das ist dort allgemeine Praxis; Ausnahmen sind äußerst selten und immer politisch motiviert. Amtlich bestätigt hat Israel den Vorgang auch jetzt noch nicht.

Wirklich geschehen ist nur, dass die Militärzensur, die dem Verteidigungsministerium untersteht, ihren auch vorm obersten Gerichtshof ausgetragenen Widerstand gegen öffentliche Darstellungen und Erörterungen der damaligen Ereignisse aufgegeben hat. Seither fließen die Erzählungen……

Kommentare sind geschlossen.