Großes Theater um Boltons Ernennung, aber tatsächliche Auswirkungen auf die Politik noch unklar

Falken sehen Boltons Geschichte als Auftrieb für verschiedene Kriege

Jason Ditz

Der neu ernannte nationale Sicherheitsberater John Bolton ist ein besonders kriegerischer Falke, und seine Ernennung am Donnerstag führte ziemlich schnell zu einer wilden Reihe von Spekulationen darüber, welche Auswirkungen auf die Politik der Administration er haben könnte. CNN berichtete, dass Bolton versprochen hat, “keine Kriege zu beginnen”, aber es ist nicht klar, was er außer der Befürwortung von Kriegen noch auf den Tisch bringt.

Die unmittelbare Sorge gilt den Auswirkungen auf die Diplomatie gegenüber Nordkorea. Bolton hat sich eindeutig nicht für die Diplomatie im Allgemeinen, sondern hat sich im vergangenen Monat öffentlich für Angriffe der Vereinigten Staaten von Amerika auf Nordkorea ausgesprochen. Nordkorea ist nur einer von vielen Blickwinkeln, aus denen Analysten seine Bestellung beobachten.

Präsident Trump’s bestehende Verbitterung gegenüber dem Iran wird von Bolton, der seit Jahrzehnten eine US-Invasion in den Iran fordert, deutlich verstärkt. Deswegen jubelt ihm die israelische Rechte zu, auch wenn das Weiße Haus abstreitet, dass Boltons Opposition gegen ein unabhängiges Palästina zur offiziellen Politik der Vereinigten Staaten von Amerika werden wird.

Die Ölpreise steigen bereits teilweise aufgrund von Boltons Ernennung, und Analysten prognostizieren eine neue Runde von US-Drohungen gegen Venezuela, die auf Boltons früheren Äußerungen zu diesem Thema basieren. Wie viel wird er aber politisch bewirken? Das ist viel weniger klar.

Der Posten des Nationalen Sicherheitsberaters ist schließlich nicht einer mit sehr eng definierten Rollen, und verschiedene Berater haben im Laufe der Geschichte unglaublich viel Macht ausgeübt. Bolton versucht, sich als “ehrlicher Makler” für Trump zu positionieren, jemand, der versucht, die Liste der Optionen zu klären, die ihm offen stehen, was nicht unbedingt bedeutet, dass er die endgültigen Entscheidungen, die Trump trifft, stark beeinflussen wird.

Bolton als Politiker wäre eindeutig eine Katastrophe, aber als dritter Nationaler Sicherheitsberater von Trump ist er vielleicht der letzte, der durch die Drehtür geht. Er wird wahrscheinlich die ganze Zeit hindurch mit seinen typischen Pro-Krieg-Kommentaren in der Öffentlichkeit aufhorchen lassen, wird aber möglicherweise nicht so viel zu reden haben, um auch nur die Hälfte der Kriege zu beginnen, die er gerne haben möchte. Antikrieg:

Kommentare sind geschlossen.