Gastbeitrag Dr. Ron Paul: Handelskriege kennen keine Sieger

Präsident Trumps inzwischen beschlossene Einführung von Strafzolltarifen in Höhe von 25% auf US-Stahlimporte und 10% auf Aluminiumeinfuhren mögen den heimischen Industrien temporär unter die Arme greifen. Doch langfristig betrachtet wird die Erhebung dieser US-Strafzölle nicht nur der amerikanischen Wirtschaft, sondern auch der globalen Wirtschaft einen immensen Schaden zufügen.

Denn diese Strafzölle werden die Preise im Inland klettern lassen, während sich die heimische Nachfrage nach importierten Gütern abschwächen wird. Die Erhebung von Strafzöllen wird sicherstellen, dass die wirtschaftlichen Präferenzen von Politikern – anstelle von Verbrauchern – hofiert werden, um darüber zu bestimmen, auf welche Weise Ressourcen allokiert werden.

Dadurch reduziert sich die ökonomische Effizienz, während der allgemeine Lebensstandard sinkt. Manche Beobachter rechtfertigen diese ökonomische Ineffizienz, indem sie darauf hinweisen, dass diese Maßnahmen richtig seien, um Arbeitsplätze in der Heimat zu erhalten.

Eine solche Sichtweise ignoriert jedoch vollkommen die Tatsache, auf welche……

Kommentare sind geschlossen.