Ein wahrlich historischer Monat für die Zukunft unseres Planeten

Der März 2018 wird als ein echt historischer Monat in die Geschichte eingehen.

1.März: Wladimir Putin hält seine historische Rede vor der russischen Bundesversammlung

4.März: Sergei Skripal, ein ehemaliger Spion für die Briten, wird angeblich in Britannien vergiftet.

8.März: Britische Behörden beschuldigen Russland, bei dem Mordversuch an Sergei Skripal Nervengas eingesetzt zu haben.

12.März: Theresa May beschuldigt offiziell Russland für die Vergiftung und stellt Russland ein 24 Stunden Ultimatum um sich zu rechtfertigen; die Russen ignorieren das Ultimatum. Am selben Tag droht die US-Repräsentantin beim UNSC mit einem Angriff auf Syrien, auch ohne UNSC-Mandat.

13.März: Der russische Chef des Generalstabs, Valery Gerasimov, warnt, dass „falls es zu einer lebensgefährlichen Bedrohung unseres Militärs kommt, die russischen Streitkräfte Gegenmaßnahmen ergreifen werden, sowohl gegen die Raketen als auch gegen ihre Abschussbasen.“ Am gleichen Tag kam es zu einem Telefonat zwischen dem Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, stellvertr. Verteidigungsminister und Armeegeneral Valery Gerasimov und dem Vorsitzenden des US Joint Chiefs of Staff, General des Marine Corps, Joseph Dunford.

15.März: Britannien blockiert einen Antrag Russlands zu einer Aussage des Sicherheitsrats bezüglich des Skripal-Falls für eine „dringliche und zivilisierte Untersuchung“ Die USA, UK, Frankreich und Deutschland geben eine Stellungnahme ab und unterstützen Britannien und beschuldigen Russland. Der britische Verteidigungsminister sagt zu Russland „sie sollen das Maul halten und verschwinden.“

16.März: Generalmajor Igor Konashenkov nennt den britischen Verteidigungsminister eine „ungehobelte Giftnudel“ und „intellektuell impotent“.

17.März: Russische Generäle warnen, dass die USA in Syrien eine chemische False Flag planen.

18.März: Putin gewinnt mit überwältigender Mehrheit die Präsidentschaftswahl. Am selben Tag erklärt General Votel, der Kommandeur des CENTCOM in einer Aussage vor dem Streitkräfteausschuss, dass Differenzen mit Russland „über politische und diplomatische Kanäle“ gelöst werden sollten. Auf die Frage, ob es korrekt sei, dass „mit der Hilfe Russlands und des Iran Assad den Bürgerkrieg in Syrien gewonnen hat?“, antwortete General Votel: „Ich denke nicht, dass das eine zu – dass das eine zu starke Feststellung ist. Ich denke, sie haben ihm dazu die nötigen Mittel bereitgestellt, um – um derzeit die Oberhand zu haben.“

19.März: Der Rat für Auswärtige Angelegenheiten der EU gibt eine Stellungnahme heraus. Darin wird Britannien voll unterstützt.

21.März: Das russische Außenministerium zitiert sämtliche Botschafter zu einem Briefing über den Skripal-Fall. Die bei dem Briefing vom russischen Vertreter benutzte Sprache ist womöglich die schärfste eines russischen (oder gar sowjetischen) Vertreters gegenüber dem Westen seit dem 2. Weltkrieg. Der französische, der schwedische und der US-Vertreter erklären ihre „Solidarität“ mit Britannien.

22.März: Der Chef des russischen Generalstabs, stellvertr. Verteidigungsminister und Armeegeneral Valery Gerasimov hat ein weiteres Telefongespräch mit Marine Corps General Joseph Dunford, dem Vorsitzenden des Joint Chiefs of Staff der Vereinigten Staaten. Am gleichen Tag kommt es zu einem weiteren Telefonat zwischen General Gerasimov und dem Kommandeur des US European Command und NATO Supreme Allied Commander Europe, Armeegeneral Curtis Scaparotti.

Also was passiert hier wirklich? Sicher glaubt niemand ernsthaft, dass die Briten tatsächlich glauben, dass die Russen irgendein Motiv für einen Mordversuch an Skripal gehabt hätten, oder, was das angeht, wenn sie eine Motiv gehabt hätten, dass sie es auf so dumme Art getan hätten? Und was soll überhaupt die Sache mit Syrien? Wollten die USA ihre False Flag ausführen und bombardieren?

Ich denke, dass wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht in den Details verlieren sollten. Da ist ein Wald hinter all den Bäumen. Was jetzt am……

Kommentare sind geschlossen.