In der Besatzung ist es schlimmer, einen Soldaten zu schlagen, als einen Palästinenser zu töten

Von: In the occupation, slapping a soldier is worse than killing a Palestinian

In der Besatzung ist es schlimmer, einen Soldaten zu schlagen, als einen Palästinenser zu töten.

Ahed Tamimi (Image: Katie Miranda)

1) Das israelische Militärberufungsgericht lehnte Ahed Tamimi, 17, den Antrag auf einen offenen Prozess wegen der Anklage ab, weil sie am 15. Dezember einen israelischen Soldaten geschlagen hatte, der ihr Haus besetzt hatte und behauptete, ein geschlossener Prozess sei „in ihrem besten Interesse“.

2) Der israelische Bewährungsausschuss verkürzte die Haftstrafe von Elor Azarya für das Erschießen eines behinderten palästinensischen Verdächtigen in den Kopf, der 2016 auf 9 Monate, nachdem der Stabschef der Armee die ursprüngliche Haftstrafe von 18 Monaten auf 14 Monate reduziert hatte.

Diese beiden Geschichten sind ein Spiegel der anderen.

In Tamimis Fall wollen viele Israelis einen Preis von ihr verlangen, weil sie einen israelischen Besatzungssoldaten geschlagen hat. Einige schlugen vor, sie „im Dunkeln, ohne Zeugen oder Kameras“ zu bestrafen (‚zentristischer‘ israelischer Journalist Ben Caspit), oder sie solle „ihre Tage im Gefängnis beenden“ (Bildungsminister Naftali Bennett). Die Entscheidung, die Türen ihres Prozesses zu schließen, fiel im vergangenen Monat bei der ersten Anhörung. Der Militärrichter meinte, dass es im besten Interesse von Ahed als Jugendlicher sei, einen geschlossenen Fall zu haben, und der Berufungsrichter verdoppelte diese Ansicht – trotz der Tatsache, dass die Militärstaatsanwaltschaft selbst nichts dagegen einzuwenden hatte.

„Das Gericht entschied, was das Beste für das Gericht ist, und nicht, was gut für Ahed ist“, sagte Ahed’s Verteidigerin Gaby Lasky letzten Monat Reportern, und es tut es immer noch. Weiter……

Kommentare sind geschlossen.