Aide-memoire mit Klärung der realen Situation im s.g. „Skripal-Fall“

JPEG - 34.2 kB1. Am 12. März dieses Jahres verkündete die Regierungschefin Großbritanniens, Theresa May, bei Anhörungen im Repräsentantenhaus, dass die Russische Föderation „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ Verantwortung für die Vergiftung des ehemaligen GRU-Obersts, Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia Skripal durch das Nervengift A-234 nach britischer Klassifikation am 4. März dieses Jahres in Salisbury trägt.

Großbritannien stellte öffentlich die Frage nach der „Verhehlung“ eines Teils des chemischen Arsenals durch Russland und seine „Nutzung“. Es handelte sich bei ihnen um die „Verletzungen“ der Verpflichtungen zum Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und des Einsatzes chemischer Waffen und über die Vernichtung solcher Waffen (CWK) durch Russland – einem der effektivsten multilateralen Verträge im Bereich Abrüstung und Nichtverbreitung, der von Russland aus der Taufe gehoben wurde.

Damit äußerte sich Großbritannien nicht nur gegen Russland, sondern auch gegen die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) und die ganze riesige…..

Kommentare sind geschlossen.