Gerald Celente exklusiv: „Wenn die Zinsen zu hoch steigen, geht die Wirtschaft in die Knie, Ende der Geschichte.“

Mike Gleason: Ich fühle mich nun geehrt, Gerald Celente, Herausgeber des renommierten Trends Journal, begrüßen zu dürfen. Herr Celente ist der vielleicht weltweit bekannteste Trendprognostiker und es ist immer ein Vergnügen, ihn hier zu haben.

Open in new window
Herr Celente, ich danken Ihnen noch einmal, dass Sie sich die Zeit nehmen und willkommen zurück.

Gerald Celente: Oh, es ist immer ein Vergnügen hier zu sein. Danke.

Mike Gleason: Nun, Gerald, in Washington, D.C. ist in diesen Tagen immer etwas los. Präsident Trump sorgt weiterhin für eine lebhafte Stimmung. Da haben wir die niemals endende Russland-Kontroverse; natürlich der Krieg der Worte mit Nord Korea und das Eingreifen in Syrien erschienen beide regelmäßig in den Schlagzeilen des letzten Jahres. Nun spricht Trump von Zöllen und die Menschen sind über einen Handelskrieg besorgt.

Die Volatilität kehrt in die Aktienmärkte zurück und einige Investoren beobachten die steigenden Zinssätze mit Nervosität. Und Russlands Eingreifen in die US-Wahlen erscheint mehr oder weniger wie ein Ablenkungsmanöver. Wir haben wenig Zweifel daran, dass es genügend Absprachen gab und dass viel davon mit Hillarys Antreiben der Uranium-One-Vereinbarung zu tun hat.

So finden wir es schwer, vorauszusehen, welche dieser Geschichten beachtenswert sind und welche wahrscheinlich in Vergessenheit geraten. Und es gibt niemanden, der uns so gut dabei unterstützen könnte wie Sie; deshalb freue ich mich……

Kommentare sind geschlossen.