Der neue Frontstaat des Westens

Harte Machtkämpfe um die Orientierung und die Führung der EU-Außenpolitik begleiten die westlichen Drohmaßnahmen gegen Russland nach dem Giftmordversuch von Salisbury. London sei es mit seinen Anschuldigungen gegen Moskau gelungen, “ein gemeinsames außenpolitisches Vorgehen des Westens unter britischer Führung” durchzusetzen, konstatiert eine führende deutsche Tageszeitung: Großbritannien sei “neuer Frontstaat des Westens” geworden. Tatsächlich stellt das Land zur Zeit die Weichen für seine Europapolitik nach dem Austritt aus der EU; dabei setzt es neben einem Militärabkommen mit Frankreich auf ein weiteres Militärabkommen mit Polen, das sich gegen Russland richtet. Berlin laviert: Einerseits stärkt es den westlichen Schulterschluss gegen Moskau; andererseits ist es nicht bereit, sich die Führung in der EU-Außenpolitik aus der Hand nehmen zu lassen. Eine “gute und dichte Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland” sei sehr “wichtig”, erklärt der Bundespräsident und setzt damit einen ersten Kontrapunkt zur britischen Politik.

Deutsch-britische Militärkooperation

Die Regierung Großbritanniens hat schon bald nach dem Referendum über den Austritt des Landes aus der EU begonnen, ihre künftigen außen- und militärpolitischen Beziehungen zur EU-27 neu zu strukturieren. Dabei strebt……

Kommentare sind geschlossen.