Das Vereinigte Königreich versucht drei chemische Angriffe unter falscher Flagge in Ghuta

Am 17. März 2018 hat der russische Außenminister Sergei Lavrov die Anwesenheit von US-amerikanischen, britischen und französischen Spezialeinheiten in Syrien angeprangert; eine Realität, die London und Paris leugnen. „Diese Präsenz bedeutet die Tatsache, dass es sich nicht mehr um einen Stellvertreter-Krieg handelt, sondern um einen direkten Eingriff in den Krieg“, betonte er.

Herrn Lavrov richtete also eine Warnung an Washington, London und Paris, falls sie Damaskus bombardieren sollten. Von syrischen und russischen Geheimdiensten beschlagnahmte Dokumente zeugen von einem Angriffsplan auf die Hauptstadt, einschließlich der Ermordung des Präsidenten Al-Assad, der jenem gegen Bagdad im Jahr 2003 gleicht. Alliierte Schiffe gingen in Stellung, um diesen Angriff vom Mittelmeerraum aus durchzuführen.

Die syrischen und russischen Armeen haben am 19. März 2018 einen neuen chemischen Angriff unter falscher Flagge von dem Vereinigten Königreich in Ost-Ghuta verhindert. Sie hatten schon zwei chemische Labors am 12. und 13. März beschlagnahmt. In einem Treffen des Oberbefehls der russischen Streitkräfte am 20. März hat der russische Minister der Verteidigung, General Serguei Schoigu, drei Versuche erwähnt, von diesen Waffen im Laufe der Woche in Ost-Ghuta Gebrauch zu machen. Er hat London nicht explizit als Sponsor dieser Angriffsversuche zitiertt, aber die Formulierung seiner Ausführungen hat bei seinen Gesprächspartnern nicht den geringsten Zweifel zugelassen.

„Wir hoffen, dass sich unsere westlichen Partner in der aktuellen Situation bei ihren Entscheidungen vom gesunden Menschenverstand leiten lassen, dass sie aufhören mit den Terroristen zu flirten und sich den russischen Friedensinitiativen in Syrien anschließen“, sagte er.

In fünf Tagen gelang es mehr als 79 000 Zivilisten, Gefangene der bewaffneten Gruppen in Ghuta, dank der humanitären Korridore von Muhayam al-Wafedin und von Hamuria, bei der Arabischen Republik Syrien Zuflucht zu finden.

Übersetzung
Horst Frohlich

Kommentare sind geschlossen.